Schon gelesen?  


19.06.2013 Erste Einzelbilder vom G-Wurf
Soooo, alle Welpen haben nun schon zwischen 10 und 14 Stunden getrunken, geschlafen und natürlich den wichtigen Fototermin wahrgenommen :-)...
Read More...

06.11.2012 Tiffany hat die Tarnung aufgegeben ...
Endlich hat Tiffany ihre Tarnung aufgegeben ;-). Seit heute ist sie läufig und somit beginnt heute die Zeitrechnung für unseren geplanten F-Wurf....
Read More...

29.12.2018 So ist meine Traumpfote Owen
Zum Jahresabschluss haben wir noch eine tolle Geschichte für unsere Sammlung "So ist meine Traumpfote" von Judith und Marcel erhalten. Schon beim...
Read More...

25.03.2013 Shiva aus dem D-Wurf hat eine A1 Hüfte
Es ist doch immer wieder spannend, wenn man nach dem Röntgen auf die Auswertung einer Hüfte wartet ..... In dem aktuellen Fall freuen wir uns...
Read More...

Informationen rund um den Hund
Im Internet und auch in vielen anderen Publikationen finden wir immer wieder Interessantes, Lustiges und auch Nachdenkliches. Hier an dieser Stelle...
Read More...

03.11.2017 So ist unsere Traumpfote Nanouk
Unser J-Wurf war in vielen Punkten besonders und ist es noch heute. Das Leben schreibt eben die Geschichten und nicht umgekehrt. Heute, genau vor...
Read More...

22.05.2016 CACIB Kreuzlingen und CAC Penig
Das war spitze! So sagte einst Hans Rosenthal. Dieser Spruch gilt auch für dieses Wochenende. Während Susi in Penig auf der Clubschau war und mit...
Read More...

N-Wurf Rüde 1 - Never give up Barlow
  Rüde 1 - Never give up Barlow von den Traumpfoten rot/weiß Zuchtbuchnummer: VDH/ZBrH BOC 20558 "Barlow"   05.07.2018 Barlow 05.07.2018...
Read More...

Einen Hund zu haben bedeutet...
...es normal zu finden, dass zwei erwachsene Menschen nichts Wichtigeres zu tun haben, als auf dem Fußboden herumzurobben, um sich unter...
Read More...

Dezember 2010 Weihnachtskarten
Wir danken allen für die Grüße und Wünsche zu Weihnachten 2010 und der Jahreswende. Da die Karten immer mit sehr viel Mühe erstellt wurden,...
Read More...
   

Traumpfoten bei Facebook
Besuch uns bei Facebook
und triff dort uns und
weitere Traumpfoten

   

Gesunde Welpen aus
kontrollierter VDH Zucht
Plakette VDH 2019 mit vdTp Logo

Mehr Infos zum
Gütesiegel des VDH

   

Der MDR1-Defekt ist ein Defekt im MDR-1 Gen. Dieser Defekt führt zu einer Medikamentenüberempfindlichkeit. Betroffene Rassen sind insbesondere der Collie, Australian Shepherd, Shetland Sheepdog, Weißer Schweizer Schäferhund, Bobtail, Wäller und auch der Border Collie. Da auch der Border Collie, wenn auch nur sehr selten, davon betroffen sein kann, hier eine Kurze Information dazu.

Der Defekt im MDR1-Gen führt zu einer mangelhaften oder fehlenden Synthese des MDR1-Proteins. Dieses Eiweiß spielt eine Rolle bei der Entgiftung des Körpers. Die genauen Auswirkungen seines Fehlens sind noch nicht hinreichend erforscht.

Bei nicht vom Defekt betroffenen Tieren dient dieses Protein u. a. dazu, körperfremde Stoffe wie Arzneimittel aus dem Körper herauszutransportieren. Es besteht also eine Art Resistenz gegenüber unerwünschten Nebenwirkungen – die sogenannte "Multiple Drug Resistance".

Bekannt sind bisher die Auswirkungen auf die Blut-Hiernschranke. Bei dieser Grenze zwischen den Hirnblutgefässen und dem Hirnnervengewebe stellt ein sogenannter MDR1-Transporter eine Schutzbarriere für das Gehirn dar. Dieser Transporter ist Teil der Blut-Hirn-Schranke und sorgt dafür, dass toxische Verbindungen und Arzneistoffe in den Gehirnkapillaren zurückgehalten werden und nicht in das Gehirn eindringen können.
Besteht nun bei einem Hund der MDR1-Defekt, fehlt der Transporter und der Schutz funktioniert nicht mehr. Bei betroffenen Tieren können daher nach der Verabreichung von bestimmten Wurmkuren, Durchfallmitteln oder Antibiotika starke neurotoxische Nebenwirkungen auftreten - bis zum Tod.

Vewrerbung des MDR1-Defekt
Der MDR1 Genotyp eines Hundes ergibt sich aus der Kombination eines von väterlicher (+ oder -) und eines von mütterlicher Seite (+ oder -) vererbten Merkmales. „+“steht dabei für ein intaktes MDR1 und „-“ für ein defektes MDR1-Gen.
Der Genotyp eines Nachkommens ergibt sich aus dem Genotyp der Elterntiere. Nur Nachkommen, welche den MDR1-Defekt von väterlicher und mütterlicher Seite erben, sind von dem Defekt betroffen (-/-).

Übersicht der Vererbung bei autosomal rezessiver Vererbung
Elternteil 1
Genotype
Elternteil 2   Genotype
MDR1 (+/+) MDR1 (+/-) MDR1 (-/-)
MDR1 (+/+) All = MDR1 (+/+) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
All = MDR1 (+/-)
MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (+/+)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/4 = MDR1 (-/-)
1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
MDR1 (-/-) All = MDR1 (+/-) 1/2 = MDR1 (+/-)
1/2 = MDR1 (-/-)
All = MDR1 (-/-)

Die Tabelle macht deutlich, dass alle Verpaarungen, bei denen mindestens ein Elternteil "MDR (+/+)" ist, risikofrei durchgeführt werden können. Die möglichen Ergebnisse einer solchen Verpaarung sind in den grau hinterlegten Teilen der Tabelle zu finden. Alle anderen Verpaarungen sollten vermieden werden. 

Weitere Informationen zu MDR1 gibt es auch an der Uni Giessen.

 

   
© Border Collies von den Traumpfoten